Labor Nr.03: Versuch mit der Verwacklungskorrekturfunktion und der automatischen Einstellung einer hohen Lichtempfindlichkeit

Erstens: Versuch mit der Verwacklungskorrekturfunktion

Es gibt zwei Arten von Verwacklungsunschärfen: Einmal das „Verwackeln“, wenn sich die Hand bewegt, die die Kamera hält, und die “Bewegungsunschärfe“, die durch eine Bewegung des Motivs entsteht.
In moderne Digitalkameras*1 wird eine “Verwacklungskorrekturfunktion“ eingebaut, mit deren Hilfe eine unruhige Hand ausgeglichen wird.
In welchen Situationen zeigt diese Funktion Wirkung, und welche Unterschiede lassen sich feststellen, wenn man Sie ein- und ausschaltet? Wir haben es getestet.


In Situationen, in denen Sie Gefahr laufen, das Bild zu verwackeln, wird das  Symbol angezeigt. Beziehung zwischen Brennweite und Verschlusszeit

Das standardmäßig für Verwacklungswarnungen verwendete Verwendete Kamera shakeSymbol wurde unter den in der oberen Abbildung dargestellten Bedingungen angezeigt*2.
Der Blick auf die Abbildung macht deutlich, dass die Wahrscheinlichkeit des Verwackelns wächst, je länger die Verschlusszeit ausfällt und je weiter man zoomt.
Deshalb haben wir unsere Versuche an mit langen Verschlusszeiten und unter Verwendung des Zooms durchgeführt.

*1. In einigen Kameramodellen ist die Funktion nicht eingebaut. Detaillierte Angaben entnehmen Sie bitte dem Benutzerhandbuch.
*2. Wird angezeigt, wenn Sie die DISP.-Taste drücken und die Anzeige zur Symboldarstellung ändern (CX2). Unterschiedlich je nach Kameramodell. Detaillierte Angaben entnehmen Sie bitte dem Benutzerhandbuch.


Foto 1,2
Fotodetails: CX2 ●Brennweite:85mm ●ISO200 ●1/16sec (rechtes Foto 1/15 sec) ●F4,6 ●EV-1,0

Foto 3,4
Fotodetails: CX2 ●Brennweite:300mm ●ISO200 ●1/17sec (rechtes Foto 1/16 sec) ●F5,6 ●EV+0,3

Im Endeffekt zeigte sich, dass es bei schwachem Licht in Innenräumen und in Telestellung mit aktivierter Verwacklungskorrektur leichter war, verwacklungsfreie Fotos aufzunehmen, als ohne sie.

* Brennweite in Entsprechung einer 35-mm-Analogkamera



Erstens: Verwacklungskorrekturfunktion Zweitens: Automatische Einstellung einer hohen Lichtempfindlichkeit Bericht an den Laborleiter


PAGE TOP