Skip to main content Skip to first level navigation
Skip to main content First level navigation Menu
Breadcrumbs

Share

Projektgebiete

  • Burkina Faso

    Verbessern des alltäglichen Lebens von Gemeindemitgliedern in Burkina Faso

  • Brasilien

    Schutz der tropischen Regenwälder und Vögel in Brasilien

  • Philippinen

    Pflanzung von Mangrovenbäumen auf den Philippinen

Partnership with BirdLife Internaional Tokyo

Oursi-See

Oursi-Dorf in Burkina Faso

Verbessern des alltäglichen Lebens von Gemeindemitgliedern in Burkina Faso

  • Leute & Leben vor Ort
  • Gefährdung
  • Geplante Aktivitäten
  • Leute & Leben vor Ort

    Das Oursi-Dorf hat eine Bevölkerung von etwa 5.000 Personen. Es gibt 13 Dörfer in der Nähe von Oursi-Dorf. Der Oursi-See befindet sich etwa 500 km nördlich von Ouagandougou in einem trockenen und spärlich bevölkerten Landstrich in der Sahelzone. Der Oursi-See ist in der Ramsar-Liste von Feuchtgebieten mit internationaler Bedeutung aufgeführt und hat eine große Bedeutung für die örtliche Bevölkerung, da er als Wasserquelle für ihre Tiere, zum Fischen und zum Wässern ihrer kleinen Farmen dient. Die wichtigste Existenzgrundlage in diesem Gebiet ist die Viehzucht und die Fischzucht im See. Das Überleben von mehr als 13.000 Einwohnern hängt gänzlich vom See ab.

  • Rastplatz für Vögel, Oursi-See

    Gefährdung

    Zerstörung des Sees

    Obwohl der See für die Bevölkerung in seiner Nähe eine Lebensgrundlage darstellt, ist er vielen Bedrohungen ausgesetzt, einschließlich wiederkehrender Dürre, die ihn folglich in eine Wüste verwandelt, und der wachsenden Belastung durch die Menschen durch das Schlagen von Feuerholz, das Überweiden, den Anbau von Gemüse und unkontrolliertes Fischen.

    Gesundheit der Frauen

    Die Frauen vor Ort kochen mit festen Brennstoffen (wie Holz, Holzkohle, Kohle, Dung, Ernteabfällen) auf offenen Feuern oder traditionellen Öfen. Solche ineffizienten Arten des Kochens und Heizens erzeugen einen hohen Grad an Haushaltsluftverschmutzung (in den Häusern), einschließlich diverser gesundheitsgefährdender Schadstoffe wie Feinpartikeln und Kohlenmonoxid.
    In schlecht belüfteten Wohnstätten kann der Rauch im und um das Zuhause zulässige Werte für Feinpartikel um das 100-fache überschreiten. Besonders Frauen und kleine Kinder sind ihm ausgesetzt, da sie die meiste Zeit in der Nähe des heimischen Herds verbringen. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sterben jährlich 4,3 Millionen Menschen, weil sie Haushaltsluftverschmutzung ausgesetzt sind.

  • Baumpflanzung mit der örtlichen Bevölkerung durch das Projekt „Plant a tree for Africa“.

    Geplante Aktivitäten

    50 verbesserte Öfen für 50 Haushalte

    Die verbesserten Öfen tragen zur Reduzierung des Feuerholzverbrauchs für das tägliche Kochen bei und reduzieren das Gesundheitsrisiko für Frauen durch den Rauch

    Eine Getreidemühle für die Frauengruppe

    Getreidemühlen helfen dabei, das Leben der örtlichen Bevölkerung zu verbessern, indem Sie ein Mittel zum Gelderwerb bieten

    Umwelterziehung

    Bildung zur Verbesserung des Gesundheitbewusstseins der Frauen und des Umweltbewusstseins, außerdem eine Einweisung der Frauen in die Benutzung der verbesserten Öfen

    Related Links
    Plant a tree for Africa (campaign since 2009)

    Partnership with NATURAMA

Serra do Urubu

Gemeinde Jaqueira und Gemeinde Lagoa dos Gatos im Bundesstaat Pernambuco in Brasilien

Schutz der tropischen Regenwälder und Vögel in Brasilien

  • Leute & Leben vor Ort
  • Gefährdung
  • Geplante Aktivitäten
  • Leute & Leben vor Ort

    Das Projekt arbeitet mit den zwei Siedlungen, die sich am nächsten am Naturschutzgebiet befinden, nämlich Igrejinha und Santa Isabel. Das Projekt entwickelt mit Hilfe von SAVE Brasilien Aktivitäten mit diesen beiden sowie mit der Gemeinde aus der urbanen Zone von Lagoa dos Gatos.

    Der Wald ist auch für seine Artenvielfalt bekannt.

    Insgesamt 239 Vogelarten wurden bisher im Naturschutzgebiet erfasst. Außerdem gibt es 35 Arten von Säugetieren, 23 Arten von Amphibien, 65 Arten von Moosen, 130 Arten von Farnen, 66 Arten verschiedener Orchideen sowie 39 Arten von Bromeliengewächsen (die größte bekannte Anzahl von Bromeliengattungen an einem einzigen Ort).

  • Die Wälder von Serra do Urubu in Brasilien. Ein Partner vor Ort hat einen Teil dieses Waldes als Naturschutzgebiet erworben.

    Gefährdung

    Zerstörung des Waldes

    Die Serra do Urubu ist eines der letzten signifikanten Überbleibsel des Atlantischen Waldes in Nordost-Brasilien. Der Atlantische Wald ist einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit. Die Ökoregion ist stark bedroht durch den Verlust von Lebensräumen und Fragmentierung, wobei nur 11% seines ursprünglichen Gebietes in der gesamten Atlantikregion verbleiben. Die Serra do Urubu ist ein Gebiet von extremer biologischer Bedeutung. Sie befindet sich im Bundesstaat Pernambuco, wo nur noch 2% des ursprünglichen Atlantischen Waldes übrig sind.

    Weitere Informationen finden Sie unter
    http://www.birdlife.org/worldwide/projects/forests- hope-site-serra-do-urubu-brazil

  • Eingang zum Projektstandort in Serra do Urubu

    Geplante Aktivitäten

    Baumpflanzung

    Die Arten, die gepflanzt werden, werden aus 44 heimischen Arten des Atlantischen Waldes ausgewählt, wie zum Beispiel:
    -Pouteria sp.
    -Symphonia globulifera
    -Spondias mombin
    -Anacardium occidentale

    Umwelterziehung für die Kinder vor Ort

    Bildung zur Verbesserung des Bewusstseins bezüglich des Waldes und der Artenvielfalt, um eine Nachhaltigkeit dieses Projektes zu erzielen.

    Partnership with SAVE Brasil

Infanta

Barangay (Stadtteil) Dinahican der Stadtgemeinde Infanta in der Provinz Quezon auf den Philippinen.

Pflanzung von Mangrovenbäumen auf den Philippinen

  • Leute & Leben vor Ort
  • Gefährdung
  • Geplante Aktivitäten
  • Leute & Leben vor Ort

    Dinahican hat eine Bevölkerung von 10.000 Personen. Das sind 13,11% der Gesamtbevölkerung von Infanta. Die lokale Wirtschaft und die Existenzgrundlage der Gemeinde in Infanta, speziell in den Küstengebieten einschließlich Barangay Dinahican, beinhalten auch die Fischteiche. Einige Mangrovengebiete wurden in Fischteiche umgewandelt, was zum Raubbau und der Ausbeutung der Mangrovenbäume führte. Die Herstellung von „Lambanog“, einem alkoholischen Getränk, ist auch eine der Einkommensquellen in einigen Gebieten. Die Herstellung von „Lambanog“ führt oft zum Abholzen der Mangrovenbäume, da große Mengen Brennholz benötigt werden. Viele der Gemeindemitglieder sind Fischer, wobei natürlich das Fischen eine ihrer Haupteinkommensquellen ist. Riesige Mengen Fische werden in den nahen Städten gehandelt und verkauft, einige auch in Metro Manila. Ein Großteil dieser Bevölkerung ist direkt von den Mangrovengebieten abhängig.

  • Zerstörte Mangroven durch die Anlage von Fischteichen

    Gefährdung

    Zerstörung des Mangrovenwaldes

    Mangrovenwälder in Infanta sind aufgrund zusammenhängender Probleme und Belange ständig in Gefahr. Die Grundursachen sind vorrangig der freie Zugang, die vermehrte Besiedlung und die Abhängigkeit der Siedler von der Gewinnung von Ressourcen, einer illegalen Gewinnung der Mangrovenressourcen. Mangrovenwälder in Infanta, einschließlich Barangay Dinahican wurden bereits in den 1970er Jahren zur Anlage von Fischteichen abgeholzt. Dies kann auch der Aufzucht von Garnelen in einigen Gebieten zugeschrieben werden. Mangroven werden immer noch ausgebeutet, da Branntweinbrennereien und Haushalte von den Mangroven als Lieferant für das tägliche Feuerholz abhängig sind. Dies führt zu exzessiver Verschlammung, Erosion und dem raschen Rückgang der Mangrovengebiete.

    Verwundbarkeit bezüglich extremer klimatischer Ereignisse

    Die Mangrovenwälder dienen als lebensrettende natürliche Barrieren gegen Angriffe von Sturmfluten und durch starke Taifune herbeigeführte extreme Überschwemmungen, wie zum Beispiel durch den Taifun Haiyan im Jahr 2013. Die Mangrovenwälder retten nicht nur Menschenleben sondern sichern auch das Überleben und den Fortbestand verschiedener Meereslebewesen. Der Raubbau der Mangrovenwälder jedoch macht die Menschen und die Natur verwundbarer bezüglich solch extremer klimatischer Ereignisse.

  • Vorbereitung für die Ortsbesichtigung mit lokalen Partnern, Infanta

    Geplante Aktivitäten

    Baumpflanzprogramm im Mangrovenwald.

    Die Arten, die gepflanzt werden, werden aus der örtlichen Flora ausgewählt, so wie
    - Bakauan Babae Rhizophora mucronata
    - Nipa Nypa fruticans
    - Pagatpat Sonneratia alba
    - Bungalon Avicennia marina

    Umwelterziehung

    Durchführung von Angeboten, um Partnergemeinden zum Wiederaufbau der Mangroven zu befähigen Erhöhung des Umweltbewusstseins der Partnergemeinden und Kinder bezüglich der Erhaltung und Verwaltung der Mangroven, der Erhaltung der Artenvielfalt, des Klimawandels sowie der Verminderung der Gefahren durch Naturkatastrophen und des Umgangs mit ihnen.

    Partnership with Haribon Foundation

  • Produktinformationen
  • Soziale Verantwortung des Unternehmens RICOH
Select Language

RICOH-Projekt „Print for Green“ Erhaltung des Waldes und der Tierwelt für unsere Kinder

Oursi-See

Oursi-Dorf in Burkina FasoVerbessern des alltäglichen Lebens von Gemeindemitgliedern in Burkina Faso

  • Oursi-See

    Leute & Leben vor Ort

    Das Oursi-Dorf hat eine Bevölkerung von etwa 5.000 Personen. Es gibt 13 Dörfer in der Nähe von Oursi-Dorf. Der Oursi-See befindet sich etwa 500 km nördlich von Ouagandougou in einem trockenen und spärlich bevölkerten Landstrich in der Sahelzone. Der Oursi-See ist in der Ramsar-Liste von Feuchtgebieten mit internationaler Bedeutung aufgeführt und hat eine große Bedeutung für die örtliche Bevölkerung, da er als Wasserquelle für ihre Tiere, zum Fischen und zum Wässern ihrer kleinen Farmen dient. Die wichtigste Existenzgrundlage in diesem Gebiet ist die Viehzucht und die Fischzucht im See. Das Überleben von mehr als 13.000 Einwohnern hängt gänzlich vom See ab.

  • Oursi-See

    Gefährdung

    Zerstörung des Sees Obwohl der See für die Bevölkerung in seiner Nähe eine Lebensgrundlage darstellt, ist er vielen Bedrohungen ausgesetzt, einschließlich wiederkehrender Dürre, die ihn folglich in eine Wüste verwandelt, und der wachsenden Belastung durch die Menschen durch das Schlagen von Feuerholz, das Überweiden, den Anbau von Gemüse und unkontrolliertes Fischen.

    Gesundheit der Frauen Die Frauen vor Ort kochen mit festen Brennstoffen (wie Holz, Holzkohle, Kohle, Dung, Ernteabfällen) auf offenen Feuern oder traditionellen Öfen. Solche ineffizienten Arten des Kochens und Heizens erzeugen einen hohen Grad an Haushaltsluftverschmutzung (in den Häusern), einschließlich diverser gesundheitsgefährdender Schadstoffe wie Feinpartikeln und Kohlenmonoxid.
    In schlecht belüfteten Wohnstätten kann der Rauch im und um das Zuhause zulässige Werte für Feinpartikel um das 100-fache überschreiten. Besonders Frauen und kleine Kinder sind ihm ausgesetzt, da sie die meiste Zeit in der Nähe des heimischen Herds verbringen. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sterben jährlich 4,3 Millionen Menschen, weil sie Haushaltsluftverschmutzung ausgesetzt sind.

  • Oursi-See

    Geplante Aktivitäten

    50 verbesserte Öfen für 50 Haushalte Die verbesserten Öfen tragen zur Reduzierung des Feuerholzverbrauchs für das tägliche Kochen bei und reduzieren das Gesundheitsrisiko für Frauen durch den Rauch

    Eine Getreidemühle für die Frauengruppe Getreidemühlen helfen dabei, das Leben der örtlichen Bevölkerung zu verbessern, indem Sie ein Mittel zum Gelderwerb bieten

    Umwelterziehung Bildung zur Verbesserung des Gesundheitbewusstseins der Frauen und des Umweltbewusstseins, außerdem eine Einweisung der Frauen in die Benutzung der verbesserten Öfen

    Related Links
    Plant a tree for Africa (campaign since 2009)


    Partnership with NATURAMA


prev next

Serra do Urubu

Gemeinde Jaqueira und Gemeinde Lagoa dos Gatos im Bundesstaat
Pernambuco in Brasilien
Schutz der tropischen Regenwälder und Vögel in Brasilien

  • Serra do Urubu

    Leute & Leben vor Ort

    Das Projekt arbeitet mit den zwei Siedlungen, die sich am nächsten am Naturschutzgebiet befinden, nämlich Igrejinha und Santa Isabel. Das Projekt entwickelt mit Hilfe von SAVE Brasilien Aktivitäten mit diesen beiden sowie mit der Gemeinde aus der urbanen Zone von Lagoa dos Gatos.

    Der Wald ist auch für seine Artenvielfalt bekannt. Insgesamt 239 Vogelarten wurden bisher im Naturschutzgebiet erfasst. Außerdem gibt es 35 Arten von Säugetieren, 23 Arten von Amphibien, 65 Arten von Moosen, 130 Arten von Farnen, 66 Arten verschiedener Orchideen sowie 39 Arten von Bromeliengewächsen (die größte bekannte Anzahl von Bromeliengattungen an einem einzigen Ort).  

  • Serra do Urubu

    Gefährdung

    Zerstörung des Waldes Die Serra do Urubu ist eines der letzten signifikanten Überbleibsel des Atlantischen Waldes in Nordost-Brasilien. Der Atlantische Wald ist einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit. Die Ökoregion ist stark bedroht durch den Verlust von Lebensräumen und Fragmentierung, wobei nur 11% seines ursprünglichen Gebietes in der gesamten Atlantikregion verbleiben. Die Serra do Urubu ist ein Gebiet von extremer biologischer Bedeutung. Sie befindet sich im Bundesstaat Pernambuco, wo nur noch 2% des ursprünglichen Atlantischen Waldes übrig sind.

    Weitere Informationen finden Sie unter
    http://www.birdlife.org/worldwide/projects/ forests-hope-site-serra-do-urubu-brazil

  • Serra do Urubu

    Geplante Aktivitäten

    Baumpflanzung Die Arten, die gepflanzt werden, werden aus 44 heimischen Arten des Atlantischen Waldes ausgewählt, wie zum Beispiel:
    -Pouteria sp.
    -Symphonia globulifera
    -Spondias mombin
    -Anacardium occidentale

    Umwelterziehung für die Kinder vor Ort Bildung zur Verbesserung des Bewusstseins bezüglich des Waldes und der Artenvielfalt, um eine Nachhaltigkeit dieses Projektes zu erzielen.


    Partnership with SAVE Brasil


prev next

Infanta

Barangay (Stadtteil) Dinahican der Stadtgemeinde Infanta in der Provinz Quezon auf den Philippinen.Pflanzung von Mangrovenbäumen
auf den Philippinen

  • Infanta

    Leute & Leben vor Ort

    Dinahican hat eine Bevölkerung von 10.000 Personen. Das sind 13,11% der Gesamtbevölkerung von Infanta. Die lokale Wirtschaft und die Existenzgrundlage der Gemeinde in Infanta, speziell in den Küstengebieten einschließlich Barangay Dinahican, beinhalten auch die Fischteiche. Einige Mangrovengebiete wurden in Fischteiche umgewandelt, was zum Raubbau und der Ausbeutung der Mangrovenbäume führte. Die Herstellung von „Lambanog“, einem alkoholischen Getränk, ist auch eine der Einkommensquellen in einigen Gebieten. Die Herstellung von „Lambanog“ führt oft zum Abholzen der Mangrovenbäume, da große Mengen Brennholz benötigt werden. Viele der Gemeindemitglieder sind Fischer, wobei natürlich das Fischen eine ihrer Haupteinkommensquellen ist. Riesige Mengen Fische werden in den nahen Städten gehandelt und verkauft, einige auch in Metro Manila. Ein Großteil dieser Bevölkerung ist direkt von den Mangrovengebieten abhängig.

  • Infanta

    Gefährdung

    Zerstörung des Mangrovenwaldes Mangrovenwälder in Infanta sind aufgrund zusammenhängender Probleme und Belange ständig in Gefahr. Die Grundursachen sind vorrangig der freie Zugang, die vermehrte Besiedlung und die Abhängigkeit der Siedler von der Gewinnung von Ressourcen, einer illegalen Gewinnung der Mangrovenressourcen. Mangrovenwälder in Infanta, einschließlich Barangay Dinahican wurden bereits in den 1970er Jahren zur Anlage von Fischteichen abgeholzt. Dies kann auch der Aufzucht von Garnelen in einigen Gebieten zugeschrieben werden. Mangroven werden immer noch ausgebeutet, da Branntweinbrennereien und Haushalte von den Mangroven als Lieferant für das tägliche Feuerholz abhängig sind. Dies führt zu exzessiver Verschlammung, Erosion und dem raschen Rückgang der Mangrovengebiete.

    Verwundbarkeit bezüglich extremer klimatischer Ereignisse Die Mangrovenwälder dienen als lebensrettende natürliche Barrieren gegen Angriffe von Sturmfluten und durch starke Taifune herbeigeführte extreme Überschwemmungen, wie zum Beispiel durch den Taifun Haiyan im Jahr 2013. Die Mangrovenwälder retten nicht nur Menschenleben sondern sichern auch das Überleben und den Fortbestand verschiedener Meereslebewesen. Der Raubbau der Mangrovenwälder jedoch macht die Menschen und die Natur verwundbarer bezüglich solch extremer klimatischer Ereignisse.

  • Infanta

    Geplante Aktivitäten

    Baumpflanzprogramm im Mangrovenwald.
    Die Arten, die gepflanzt werden, werden aus der örtlichen Flora ausgewählt, so wie
    - Bakauan Babae Rhizophora mucronata
    - Nipa Nypa fruticans
    - Pagatpat Sonneratia alba
    - Bungalon Avicennia marina

    Umwelterziehung Durchführung von Angeboten, um Partnergemeinden zum Wiederaufbau der Mangroven zu befähigen Erhöhung des Umweltbewusstseins der Partnergemeinden und Kinder bezüglich der Erhaltung und Verwaltung der Mangroven, der Erhaltung der Artenvielfalt, des Klimawandels sowie der Verminderung der Gefahren durch Naturkatastrophen und des Umgangs mit ihnen.


    Partnership with Haribon Foundation


prev next
  • Produktinformationen
  • Soziale Verantwortung des Unternehmens RICOH